Schuhe und mehr ...

Willkommen

bei Schuhe und mehr in Bochum

Bei uns gibt es ausgefallene Mode, raffinierte Einzelstücke, Accesoires und natürlich Schuhe. Wir freuen uns schon jetzt auf Euren Besuch in Bochum Weitmar.

Euer Team von Schuhe und mehr ...

Unsere Marken

Accessoires:
Tai Wood + Scherer | Rice | Greta Gold | VOLKER LANG | ROOM SEVEN | Lisbeth Dahl | Twenty Violets

Schuhe:
Lola Ramona | KICKERS | Fred de la Bretoniere | SHABBIES AMSTERDAM | UGG

Schuhtypen

Ballerina

Als Ballerina wird ein Pumps bezeichnet, der keinen oder allenfalls einen maximal 1 cm hohen, angedeuteten Absatz hat. Je nach Zeitgeschmack variierte die Schuhspitze, wobei klassische Modelle eine abgerundete Schuhspitze haben. Oft vorhanden, jedoch nicht zwingend ist eine Schleifchenapplikation auf der Schuhspitze angebracht. Ballerinas galten lange als etwas biedere Mädchenschuhe, zählen jedoch in der Mode 2007 zu den angesagtesten Highlights.

College-Schuh

Der College-Schuh kennzeichnet sich durch sein hochgezogenes Blatt und eine Metall- oder Lederapplikation am Rist. Die Absätze sind regelmässig flach oder sind allenfalls leicht erhöht. Diese Schuhform ist sowohl in der Damen- wie auch in der Herrenschuhmode ein Dauerbrenner, bei dem sich die modischen Einflüsse kaum bemerkbar machen. Daher sind College-Schuhe von sehr zeitloser Eleganz.

Dianetten

Dianetten sind eine sehr alte Spezialform der Zehenstegsandale, die schon im alten Ägypten in der Damenschuhmode aktuell war. Der Steg wird zwischen Grosszehe und zweiter Zehe eingeklemmt, wodurch der Schuh gut am Fuss haftet. Diese Schuhform ist mit und ohne Absatz derzeit wieder in Mode, nachdem die Dianette letztmals Mitte der 1980er-Jahre modisch aktuell war.

D'Orsay

Der D'Orsay charakterisiert einen am Gelenk (das ist das Mittelteil zwischen Schuhspitze und Fersenkappe) offenen Schuh mit oder ohne Absatz, der mit einem Fesselriemen am Fuss gehalten wird. Durch seine vielfältige Variationsmöglichkeit ist der D'Orsay ein Dauerbrenner in der Schuhmode, der, an den aktuellen modischen Zeitgeschmack angepasst, in praktisch jeder Modesaison getragen wird. Warum diese Schuhart D'Orsay genannt wird, ist zumindest uns nicht bekannt. Möglicherweise hat ein französischer Designer diesen Schuhtyp nach dem Kunstmuseum d'Orsay in Paris benannt.

Espadrilles

Espadrilles stammen ursprünglich aus Frankreich. Die Grundform mit flacher Sohle aus Stroh und einem Leinenstoffoberteil wurde von Damen wie auch von Herren getragen. In der Mode sind Espadrilles vor allem in südlichen Ländern ein Dauerbrenner, da die Schuhe sehr leicht und atmungsaktiv sind und die Strohsohle gut gegen heisse Böden isoliert. Zudem sind diese Schuhe sehr preiswert. Moderne Interpretationen der Designer haben vor allem für die Damenmode interessante Kreationen mit Keilabsätzen geschaffen.

Flaneur

Als Flaneur werden Schuhe im College- oder Mokassin-Stil mit höherem Absatz bezeichnet. Sie werden bislang meist mit Blockabsätzen kombiniert, tauchen aber in der Mode nur temporär auf. Modisch waren sie 1978 - 1980 aktuell und verschwanden dann bis auf wenige Ausnahmen bis Ende der 1990er-Jahre wieder aus der Alltagsmode, um dann 2003 wieder - diesmal mit eher flachen Pfennigabsätzen - für eine Saison in die Mode zurückzukehren.

High-Heels

Als High-Heels werden üblicherweise alle Schuhe bezeichnet, die ab 10 cm hohe Absätze haben. Die nebenstehende Abbildung zeigt den High-Heel in Form eines Pumps, es gibt den High-Heel aber auch in (fast) allen anderen Schuhtypen. Obwohl es in der Mode immer wieder einmal Zeiträume mit extrem hohen Absätzen (bis 11 cm) gab, werden die High-Heels doch eher dem Fetisch-Bereich zugeordnet, weil derart hohe Absätze im Alltag kaum tragbar sind und daher von vielen Frauen abgelehnt werden.

Loafer

Als Loafer werden Schuhe mit einem allenfalls mittelhohen (bis 6 cm) und Blockabsatz mit hoch über den Spann reichendem Blatt bezeichnet. Sie sind seit den 1980er-Jahren ein fester Bestandteil der Business-Mode und harmonieren auch sehr gut mit einem sportlich-legeren Kleidungsstil. Um gut am Fuss zu sitzen, ist unter dem Vorderblatt in der Regel ein Gummizug eingearbeitet.

Mary Jane's

Als Mary Jane's werden Pumps mit einem Verschlussriemen über dem Spann oder unterhalb des Knöchels bezeichnet. Die Mary-Jane's-Machart ist eine sehr alte und typisch feminine Schuhform, die schon im 19. Jahrhundert verwendet wurde. Auch Mary Jane's gibt es in den unterschiedlichsten Abarten, so dass auch diese Schuhform ein Dauerbrenner in der Mode bleiben wird.

Mokassin

Der Mokassin findet sich sowohl in der Damen- wie auch in der Herrenschuhmode wieder. Während bei den Herrenschuhen meist derbere Varianten zu finden sind, gibt es bei den Damenschuhen sowohl die derbe, wie auch sehr feine Varianten mit federleichten und flexiblen Sohlen. Allen Mokassins gemein ist, dass diese Schuhe immer flach ausgeführt sind. Mokassins sind sehr zeitlose Schuhe, die kaum aus der Mode kommen und zu einem sportlich-rustikalen Kleidungsstil hervorragend passen.

Overknee-Stiefel

Overknee-Stiefel kennzeichnet ein Schaft, der mindestens das Knie bedeckt. Modisch taucht diese Stiefelform, die in die Damenmode Anfang der 1970er-Jahre Eingang fand, eher sporadisch auf. Anfang der 1970er-Jahre wurde diese Stiefelform als Überkniestiefel bezeichnet, wobei damals flache Blockabsätze mit einer breit abgerundeten Spitze modern waren und der Schaft sehr eng am Bein anlag. Damals wurden solche Stiefel überwiegend zu Miniröcken getragen. 1977 bis 1979 kamen diese Stiefel wieder auf und wurden als 'Kürassier'- oder 'Musketier'-Stiefel bezeichnet, wobei sie in diesem Zeitraum modisch unbedingt über Jeans getragen wurden, niemals aber zusammen mit Röcken. In den 1990er-Jahren waren Overknee-Stiefel, zunächst mit flachen, später dann auch mit hohen Absätzen modisch ein absoluter Dauerbrenner.

Oxfords

In der heutigen Alltagsmode sind solche, der Herrenmode entlehnten Oxfords relativ selten anzutreffen, obwohl sie schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts als klassischer Bequemschuh mit flacheren Absätzen in der Damenmode weit verbreitet waren. Ab den 1950er-Jahren geriet dieser Schuhtyp in der Damenmode weitgehend aufs Abstellgleis. Erst in den 1980er-Jahren mit sehr flachen Absätzen, damals als in eher sportlichem Design als 'Radler' (in Anlehnung an die im Radsport üblichen Schnürer), in elegantem Design als 'Dandys' bezeichnet, und letztmals in den Modezeiträumen 1996 bis 1998, wobei in diesem Modezeitraum hohe Blockabsätze 'in' waren, kamen Oxfords wieder für kurze Zeit in die Alltagsmode zurück.

Pantoletten

Pantoletten sind ein sehr klassischer Vertreter in der Damenschuhmode. In neuerer Zeit zählt die Pantolette eher zu den Hausschuhen, da der Fuss - je nach Ausführung der Pantolette - im Schuh nur wenig Halt hat und daher auf unebenem Untergrund unfallträchtig ist. Daher tauchen Pantoletten in Form eines Alltagsschuhes in der Schuhmode relativ selten auf, da sie erfahrungsgemäss nur auf wenig Nachfrage stossen. Die Absätze bei Pantoletten decken in der Mode die ganze Palette möglicher Höhen ab, allerdings sind Modelle mit Plateau und über 9 cm hohen Absätzen eher dem Fetisch-Bereich zuzuordnen.

PeepToes

Als PeepToes bezeichnet man Pumps mit offener Schuhspitze. Sie sind auch unter dem Namen Flamencopumps bekannt. PeepToes kommen entweder auf flachen Sohlen, hohen Plateaus oder steilen Absätzen daher.

Pumps

Der Pumps zählt ebenfalls zu den klassischen Damenschuhen, obwohl er in der Form eines Opern-Pumps bis in die 1970er-Jahre auch in der Herrenmode anzutreffen war. Charakterisiert wird der Pumps durch seine den Fuss umschliessende Form, wobei Durchbrüche an den Zehen (Peep-Toe-Pumps) oder den Seiten zulässig sind, fersenfreie Modelle aber streng genommen keine Pumps, sondern Slings sind. Modelle, bei denen an der Fersenkappe ein Fesselriemen angebracht ist, werden als Anklestrap-Pumps bezeichnet. Pumps sind ein absoluter Dauerbrenner in der Mode und werden in unzähligen Variationen am Markt angeboten. Ob mit hohen oder eher flacheren Absätzen - es dürfte nur wenig Damen geben, die keinen Pumps in ihrem Schuhschrank haben. Trotzdem sind schnörkellose, klassische Modelle die am meisten nachgefragte Variante dieser Schuhe.

Röhrlis

Als Röhrlis wurden Anfang der 1980er-Jahre solche Stiefeletten bezeichnet, die durch einen Gummizug die schmale Fessel besonders betonten. Diese spezielle Stiefeletten-Mode war sehr kurzlebig (1980 - 1981) und ist seither nicht mehr in die Mode zurückgekehrt.

Sabots

Sabots sind eine relativ neue Schuhform, die als Spielart der Pantoletten bezeichnet werden kann. Sie sind gekennzeichnet durch eine geschlossene Schuhspitze und ein bis zum Fussgelenk durchgehend hochgezogenes Obermaterial. In den späten 1970er-Jahren wurden diese Schuhe für die damals üblichen langen Schlaghosen favorisiert. Damals waren Schaftstiefel ein modisches 'Muss' und in Verbindung mit langen Hosen konnte optisch nicht zwischen einem Stiefel und einem Sabot unterschieden werden. Diese Schuhform geriet bis zum Jahr 2006 modisch in Vergessenheit und ist nun wieder ein modisches Highlight.

Sandaletten

Sandaletten sind wahre modische Dauerbrenner, die als 'Muss' in jeder Modesaison im Programm der führenden Schuhdesigner im Programm sind. Charakterisiert wird die Sandalette durch einen Riemenverschluss am Fersenteil. Es gibt viele Mischformen und die Grenze zum Sling ist oftmals fliessend. Mit flachen Absätzen werden sie als Sandalen bezeichnet, mit höheren Absätzen als Sandaletten. Besonders elegant wirken sie zu einem luftigen Sommerkleid oder zur eleganten Abendgarderobe.

Scetcher

Scetcher stellen eine Sonderform der Sandale dar, bei der die Grosszehe durch eine Lederschlaufe gehalten wird. Diese Schuhform wird sowohl in der Herren- wie auch in der Damenmode eingesetzt. In der Regel haben Scetchers flache Absätze, es finden sich aber einzelne Designer, die diese Schuhform auch in Verbindung mit höheren Absätzen verwenden.

Slings

Slings kamen zuerst in den Vereinigten Staaten in den 1950er-Jahren auf. Damals galten sie als unerhört, weil sie durch ihr freies Fersenteil den Blick auf die Fusssohle freigaben. Fälschlich werden sie den Pumps zugeordnet. Da der Pumps aber als geschlossener Schuh definiert wird, sind sie richtigerweise als eigene Schuhkategorie den Slings zuzuordnen. Es gibt sie mit geschlossenem Fussteil und auch als Peep-Toe. Der Übergang zwischen Sling und Sandalette ist manchmal fliessend. In der Alltagsmode sind sie nur temporär aktuell. In den 1960er- und frühen 1970er-Jahren waren sie weitgehend aus der Mode verschwunden und tauchten erst in den späten 1970er- und späten 1980er-Jahren wieder auf. In der Mode 2004 waren sie letztmals modisch aktuell. Wie auch den Pumps gibt es Slings mit allen aktuellen Absatzformen und -höhen.

Stiefeletten

Stiefeletten sind seit Jahrhunderten sowohl in der Damen- wie auch in der Herrenschuhmode zu finden. Während bis in die 1920er-Jahre Knöpf-Verschlüsse und Schnür-Stiefeletten dominierten, sind in den 1960er-Jahren Reissverschlüsse aufgekommen. Die Formen und Absatzhöhen richteten sich nach dem modischen Zeitgeist.

Stiefel

Stiefel sind heute aus der Damenschuhmode nicht mehr wegzudenken, obwohl sie erst in den 1960er-Jahren für Damen 'gesellschaftsfähig' wurden. Vor diesem Zeitpunkt galten sie als ausschliesslich männliches Schuhwerk, welches allenfalls bei Go-Go-Girls oder als Reitstiefel für Damen schicklich war. Seit Beginn der 1970er-Jahre sind Stiefel bei Männern - abgesehen von Cowboy- oder Biker-Stiefeln - aus der Männermode komplett verschwunden, sieht man von speziellen Arbeitsstiefeln ab. Stiefel gibt es in unzähligen modischen Variationen und Absatzhöhen. Trotzdem sind sie von 1983 bis zum Beginn der 1990er-Jahre weitgehend aus der Mode verschwunden. Sie wurden von Stiefeletten ersetzt, was wohl damit im Zusammenhang stand, dass Röcke in der kälteren Jahreszeit von Damen kaum noch getragen wurden und durch die in den 1980er-Jahren aufkommenden Röhrenhosen ein Tragen der Schäfte unter den Hosen kaum noch möglich war. Seit den 1990er-Jahren sind Stiefel aber wieder zum Dauerbrenner der Mode geworden.

Worker-Boots

Worker-Boots kamen in der Mitte der 1990er-Jahre auf. Sie lehnen sich stilistisch an Arbeitsschuhe an und waren von eher derbem Aussehen. Damals gab es sie sowohl mit einem Blockabsatz, als auch ohne Absatz. Diese Worker-Boots hielten sich allerdings nur knapp zwei Jahre (1994 - 1996), bevor sie wieder aus der Mode verschwanden.

KontaktSchuhe und mehr ...
Bochum Weitmar | Markstr. 408 | 44795 Bochum | Telefon: 0234.5169377


Öffnungszeiten:
Montag - Freitag von 9.30 - 13.00 Uhr und 15.00 - 18.30 Uhr | Samstag von 9.30 - 13.30 Uhr

ImpressumAngaben gemäß § 5 TMG:
Schuhe und mehr ... | Markstr. 408 | 44795 Bochum | Telefon: 0234.5169377 | E-Mail: info@schuheundmehr.eu

Vertreten durch: Jörg Versen | Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: DE 164256090 | Finanzamt: Bochum - Süd | Design & Coding: Schrader@Loos GbR | Layoutfoto: © Kalim - Fotolia.com

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit grösster Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.
Als Diensteanbieter sind wir gemäss § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstösse überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung ausserhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.
Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Datenschutz

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder Emailadressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button)

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook (Facebook Inc., 1601 Willow Road, Menlo Park, California, 94025, USA) integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php
Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.
Quelle: eRecht24.de - Rechtsberatung von Anwalt Sören Siebert